Günstiges Weihnachts Fotoshooting

Preiswertes Fotoshooting 24. – 27. November plus zusätzliche Tage je nach Anmeldungen

Fotoshooting für Einzelpersonen, Paare, Familien mit Kinder, Bewerbungsfotos zu sehr tiefen Preisen.

Preise:

  • 170.- Einzelperson
  • 200.- Paare, Freunde
  • 250.- Familien, Gruppen

Rabatte:

  • Facebook Seite liken 20.-
  • Nutzungsrechte auf ausgewählte Fotos 20.-

Das Fotoshooting beinhaltet:

  • 3 verschiedene Hintergründe und Lichtführungen (weiss, schwarz, braun)
  • Möglichkeit zum Umziehen, schminken
  • Sie erhalten mindestens 40 bearbeitete Fotos
  • Onlinegalerie mit den Fotos in hoher Auflösung zum Herunterladen

Ort:
Albisriederstrasse 243A, 8047 Zürich.
Gleich bei der Siemens Tramhaltestelle
3. Stock bei Ziel Schule
Besucherparkplätze Vorhanden

Reservierung:
Es ist wichtig einen Termin zu reservieren.
Bei spontanem Erscheinen ist mit längeren Wartezeiten zu rechnen.

Dekorationen / Kostüme:
Sie können sehr gerne Kostüme, Verkleidungen, Spielzeug für Kinder etc. zusätzlich mitbringen.

Zahlungsarten:
Barzahlung oder Vorauszahlung auf Konto (Angaben auf der Webseite unter Kontakt)

 

Hochzeit im Dolder mit Sonnenuntergang

Ist das nicht romantisch – eine Hochzeit im „The Grand Dolder“ und dazu passend ein traumhafter Sonnenuntergang.

Zivile Trauung, Weinschenke Zürich

Zivile Trauung – Weinschenke

Als Alternative zum Stadthaus bietet die Stadt Zürich auch zusätzliche Orte für die zivile Trauung. Der Gewölbekeller der Weinschenke ist ein sehr edler und spezieller Ort. Dieser wurde im 17. Jahrhundert eingebaut und wurde mir einer aufwendigen Renovation wieder in seine ursprüngliche Form gebracht. Seit 2009 ist die Weinschenke einer der offiziellen Orte für die standesamtliche Hochzeit.
Zum Fotografieren sicher eine grosse Herausforderung, der ich mich natürlich gerne stelle. http://www.hirschen-zuerich.ch/weinschenke.html

Hier die zivile Trauung von Jelena und Bernhard und anschliessender Fahrt mit der Rikscha durch die Innenstadt.

 

Martin Walser

Martin Walser – Hottinger Literaturgesprächen

Charles Linsmayers Gespräch mit Martin Walser war am 28.Okober im ausverkauften Saal des Theaters Neumarkt ein ganz besonderes Ereignis. Walser, der nächstes Jahr neunzig wird und von dem aus diesem Anlass nebst einer Gesamtausgabe in 24 Bänden der neue Roman «Statt etwas oder Der letzte Rank» – ein bewusst schweizerischer Titel, wie er erklärte – erscheinen wird, erwies sich als höchst vital, streitlustig und temperamentvoll und lief vor allem bei der Vorlesung aus «Ein springender Brunnen» (die Geschichte, wie er vor 70 Jahren erstmals seiner späteren Ehefrau begegnete) und «Ein sterbender Mann» (wie die Hauptfigur des Romans mittels einer Jodelprüfung in Appenzell Schweizer Bürger werden will; siehe Video im Abspann) zu grosser Form auf. Obwohl er die eine oder andere Frage des Gesprächspartners nicht beantworten wollte, gab er einen bewegenden Eindruck von seiner Art und Weise, mit Sprache und Geschichten umzugehen, machte um das Thema Liebe schamhaft einen Bogen, thematisierte aber auf sehr persönliche Weise das Alter seinen Umgang damit.

Eine wundervolle Interpretation gab er dem Tagebuch-Satz «Ich bin die Asche einer Glut, die ich nie war.», und berührend war auch, was er über Ingeborg Bachmann und Max Frisch zu erzählen wusste. Dass der Moderator ab und zu etwas Fett abbekam, trug durchaus dazu bei, dass der Abend in einer gelösten, manchmal richtig lustigen Atmosphäre stattfinden konnte. Wie immer haben dem Anlass auch Schriftstellerkollegen beigewohnt – mit Asta Scheib und Urs Faes auch zwei frühere Gäste der Hottinger Literaturgesprächen, Margrit Läubli, mit der die Reihe 2010 begann, sass wie immer in der ersten Reihe, und aus den besonders prominenten Besuchern soll nur Alt-Bundesrätin Elisabeth Kopp hervorgehoben werden, die ein treuer Gast der Veranstaltungsreihe ist. Andere grosse Autoren waren auch wiederum durch ihre Nachfahren präsent: so Hermann Hesse durch seinen Enkel Silver Hesse und Elias Canetti durch seine Tochter Johanna. Und nicht zuletzt war aus Glasgow extra Professor Malcolm Pender angereist, einer derjenigen Germanisten, die sich ausserhalb der Schweiz grosse Verdienste um die Schweizer Literatur erworben haben.

Wie jedesmal hat Manfred Utzinger von dem Abend eine Fotoreportage gemacht, die mit folgendem Link geöffnet werden kann. Es ist da immer auch möglich, einzelne Bilder als Ausdruck und online in eine hohen Auflösung zu beziehen.
https://utzi-foto.smugmug.com/Linsmayer/20161028-Walser-Martin/n-kVWW58/

Text: Charles Linsmayer
Fotos: utzi-foto, Eventfotograf Zürich

 

Kirchliche Trauung Silvia & Christoph

Kirchliche Trauung vom Feinsten mit Taubenschlag und Trompete 🙂

 

Hochzeitsvorbereitungen

Ankleidefotos. Die Spannung steigt, die Braut wird geschminkt anschliessend die Trauzeugin und die Mutter, die Hochzeitsringe liegen bereit, das Hochzeitskleid bekommt den letzten Schliff.
Die Vorbereitungen der Braut und des Bräutigams geben ästhetische Ankleide und Styling-Fotos. Getrennt verbringt das Brautpaar den Morgen, jeder für sich selber und ist gespannt auf das kommende Ereignis. Dabei entstehen Einzelporträts die einfach einmalig sind. Wann immer die Distanzen nicht zu weit auseinander liegen versuche ich immer bei beiden Vorbereitungen dabei zu sein.

 

Ziviltrauung P&B im Standesamt Zürich

 

Ziviltrauung im Stadthaus Zürich, Zivilstandsamt. Kann es auch spannend und romantisch sein, wenn das Hochzeitspaar von der Tradition abweicht wo sich das Brautpaar erst vor dem Pfarrer sieht? JA – unbedingt. Hier ein perfektes, romantisches Beispiel. Die Party war ebenfalls eher speziell aber sehr gelungen mit Familie, Gäste, Hochzeitstanz und allem Drum und Dran.

 

 

 

Hottinger Literaturgespräche – Christian Haller

Christian Haller – Vorlesung bei Charles Linsmayer

Am ersten Abend der Hottinger Literaturgespräche gab Christian Haller einen lebendigen Einblick in sein Werk. Nach der «Trilogie des Erinnerns» und dem Roman «Der seltsame Fremde» ist Haller dazu übergegangen, sein Jahrhundert aus persönlicher, autobiographischer Sicht umzusetzen. Wiederum in einer auf drei Bände angelegten Romanserie. Der erste Band, «Die verborgenen Ufer», liegt seit kurzem vor. Von ihm aus liessen sich an dem Abend immer wieder Spuren zur «Trilogie des Erinnerns» legen. «Die verborgenen Ufer» schildern aber auch, wie der junge Haller aus der Landschaft des Tessins heraus. Es zeigten die Kostproben, die er aus dem lyrischen Oeuvre vortrug, wie zentral die Gedichte in seinem Schaffen sind.
Höhepunkt war dann aber die Wiederbegegnung mit dem Roman «Im Park». In dem er ein tragisches Ereignis, das sein Leben nachhaltig veränderte, auf eine wundervoll poetische, Weise Gestalt angenommen hat.
Im Gespräch mit Charles Linsmayer präsentierte sich Haller nicht als Verfasser von einem oder mehreren Büchern, sondern als Schöpfer eines in sich geschlossenen Werks von unverwechselbarer Eigenart.

Der Fotograf Manfred Utzinger hat den Abend wiederum mit der Kamera festgehalten. Seine Bilder sind abzurufen unter folgendem Link: https://utzi-foto.smugmug.com/Linsmayer/20160927-Haller-Christian/n-Nkb5fM/

Text: Charles Linsmayer
Foto: utzi-foto.ch, Fotograf Zürich

Linksammlung – Erwähnungen

Als Fotograf hat man immer wieder das Vergnügen in verschiedensten Bereichen Aktiv zu sein. So kommt es dann auch, dass Arbeiten in den Medien erscheinen oder von anderen weitergetragen werden. Dies erfreut natürlich, gerne gebe ich hier eine Auswahl davon:

 

Die Büchermacher:

«Alles in Allem» gilt als Kurt Guggenheims Opus Magnum. Die zwischen 1952 und 1955 in vier Bänden erschienene Romanchronik mit über 1000 Seiten Umfang erzählt die Geschichte Zürichs in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Der Literaturhistoriker Charles Linsmayer zeigt im Museum Strauhof bis zum 31. Mai eine Ausstellung, die den 1983 verstorbenen Zürcher Schriftsteller ins Zentrum stellt. Höhepunkt der Literaturschau ist die Inszenierung von «Alles in Allem».
Foto: Manfred Utzinger

Der Jäger der verlorenen Literaturschätzte:

„Der Zürcher Literaturwissenschafter Charles Linsmayer bringt in regelmässigen Abständen vergessene Schweizer Autorinnen und Autoren neu heraus. Linsmayers neustes Werk ist ein Sammelband mit fünf Romanen des aus dem Thurgau stammenden und 1990 verstorbenen Schriftstellers Otto Frei.“
Foto: Manfred Utzinger

Fritz Hochwälder-Ausstelung:

«Niemand, der Hochwälders dramatisches Werk kennt, kann unberührt bleiben von der moralischen Integrität dieses Dichters, unbeeindruckt von der Art, wie er, ohne jede Prätention, völlig natürlich und selbstverständlich, fast instinktiv, immer wieder einsteht für die höchsten Werte einer echten Menschlichkeit, einer echten humanen Kultur» Martin Esslin
Foto: utzi-foto.ch

Glarnerland:

Zwei Glarner Erzähler treten gemeinsam auf – das Ehepaar Dana Grigorcea und Perikles Monioudis. Grigorcea liest aus ihrem wuchtigen Bukarest-Roman „Das primäre Gefühl der Schuldlosigkeit“. Monioudis liest aus seiner Romanbiografie über Fred Astaire „Frederick“. Zwei weitere starke Stimmen der Literaturszene im BSINTI.
Foto: Manfred Utzinger

Auf einen Abend mit Otto Frei:

«Bis sich Nacht in die Augen senkt», die neu edierte Pentalogie des NZZ-Redaktors und Autors Otto Frei, kommt als Szenenfolge auf die Bühne. Und im Januar auch nach Steckborn, Otto Freis Geburtsort.
Foto: Manfred Utzinger

Theater am Neumarkt:

Erstmals ist ein schreibendes Paar zu Gast: der 1966 in Glarus geborene, aus einer griechischen Familie stammende Perikles Monioudis, der zur Zeit mit «Frederick» Furore macht, und die 1979 in Bukarest geborene Dana Grigorcea, die mit «Das primäre Gefühl der Schuldlosigkeit» punktet. So dass nicht nur zwei Spielarten von Literatur, sondern auch das Thema Schreiben und Partnerschaft im Fokus steht.
Foto: Manfred Utzinger

 

 

Hier weitere Links:

Pixelpub.ch – Webkatalog und Linkkatalog

www.wirtschaft.ch

www.webkatalog.ch

www.hochzeits-tipps.ch

http://www.c-dev.ch/2012/07/06/checkliste-hochzeitsfotografie/

artisten.info – Datenbank für Künstler

StadtBranche.ch Fotograf Schweiz

 

Mein Provider (emmewebhosting.ch), ist einfach der Beste! Zuvor waren meine Providerkosten sehr hoch und der Service war gut aber etwas, na ja, schwach.
Bei Herrn Hirsbrunner mit emmewebhosting habe ich einen Provider gefunden, der ein wahrere Segen ist. Sehr hilfsbereit und bei Fragen immer gleich zu Stelle… super Service!
Zudem sind die Kosten so niedrig dass ich mir manchmal schon fast sorgen mache seine Zeit mit meinen Fragen in Anspruch zu nehmen.
Ist einfach nur zum Weiterempfehlen.

gutschlafen.ch – Modeschau

Was hat gutschlafen.ch mit Modeschau und Brillen zu tun?
Sehr viel – wie schon mehrfach zuvor fand auch dieses Jahr wieder eine Modeschau bei gutschlafen.ch statt. Dieses Mal mit „fil à fil“ und „Blässer Optik“
„Die erste Umsetzung mit neuer Besetzung war ein voller Erfolg. Die Besucher strömten so zahlreiche herein, dass einige der über 160 Besucher keine Sitzplätze mehr fanden. Nichtsdestotrotz genossen alle Anwesenden die Modeschau in vollen Zügen.“ (General Anzeiger, Artikel beigefügt.
Foto: utzi-foto.ch, Eventfotograf Zürich